Seniorenkonsum: Ein Literaturüberblick

Seit den 1950er-Jahren gibt es überhaupt erst Forschung über den Konsum älterer Menschen, speziell Senioren (65+), vorrangig in Nordamerika, und noch recht vereinzelt, seit den 1990er-Jahren, dann in Europa. Der Hauptfokus liegt auf dem Konsum im engeren Sinne, d. h. mit Blick auf sämtliche Aktivitäten rund um das Einkaufen. Alles, was mit der tatsächlichen Verwendung der Sach- oder Dienstleistungen im Alltag zu tun hat, wird demgegenüber stark vernachlässigt, wie eine erste Literaturauswertung zeigt. Der Beitrag dokumentiert den Stand der Seniorenkonsum-Forschung anhand dieser Unterscheidung und plädiert zum Schluss dafür, deutlich mehr Aufmerksamkeit für den Seniorenkonsum im weiteren Sinne, d. h. für die ­tatsächliche Verwendung der entsprechenden Sach- und Dienstleistungen durch ältere ­Konsumenten und Konsumentinnen aufzubringen.

Der Link zum Abstract.

Kai-Uwe Hellmann: Seniorenkonsum. Ein Literaturüberblick. In SWS-Rundschau, 57. Jg., Heft 1, S. 108-126.

Advertisements

Age and Aging

Rebecca Leach hat 2011 in der Encyclopedia of Consumer Culture, Band 1, herausgegeben von Dale Southerton, einen Beitrag zum Thema „Age and Aging“ eingebracht. Gleich zu Beginn konstatiert sie dabei:

Old age, however, has been virtually absent, in terms of volume of work, as a relevant area of study in the proliferation of work on consumer cultures.“ (S. 24)

Dies ist sicherlich eine zutreffende Diagnose. Leider ändert Leach an diesem ’state of the art‘ selber nur wenig. Weiterlesen

Dancing Age(ing)

Rethinking Age(ing) in and through Improvisation Practice and Performance

Von Susanne Martin.

How can contemporary dance contribute to a critical discourse on age and ageing? Built on the premise that age(ing) is something we practice and perform as individuals and as a society, Susanne Martin asks for and develops strategies that allow dance artists to do age(ing) differently. As a whole, this project is an artistic research inquiry, which draws on and contributes to dance practice. The study develops, discusses, and stages practices and performances of age(ing) that offer alternatives to stereotypical and normative age(ing) narratives, which are not only part of dance but also of everyday culture.

Susanne Martin (Dr.) researches, performs, and teaches contemporary dance. She focuses on improvisational approaches to performance making, narrations of the ageing body, contact improvisation, and practice as research/artistic research. Her solos, collaborative works, mixed evening formats, lectures, and workshops are presented internationally. She studied dance at Rotterdam Dance Academy, Folkwang University, Inter-University Centre for Dance Berlin, and holds a PhD from Middlesex University London.

Travel by Older People as a Use of Leisure

Die Forschung zum Seniorenkonsum setzte in den 1950er Jahren ein und konzentrierte sich anfangs noch ganz auf den Aspekt „Leisure„, also Freizeit bzw., Muße. Vor diesem Hintergrund ist zu verstehen, daß Hiram J., Friedsam und Cora A. Martin sich noch 1973 mit „Travel by Older People as a Use of Leisure“ befaßten, während in den nachfolgenden Jahrzehnte die Kategorie „Leisure“ immer mehr an Bedeutung verlor.

Weiterlesen