Kölner Hochaltrigenstudie NRW80+

Mehrheit der über 80-jährigen mit Lebenssituation zufrieden: In Deutschland ist 2050 jeder Achte mindestens 80 Jahre alt – Ministerin Pfeiffer-Poensgen: Nordrhein-Westfalen baut Spitzenposition in der Alternsforschung aus

86 Prozent der Hochaltrigen sind mit ihrem Leben weitgehend zufrieden – das ist ein zentrales Ergebnis der bundesweit ersten repräsentativen Studie zur Lebenssituation der Altersgruppe 80+. Nach einer mehrjährigen Vorbereitungsphase sind seit Mitte letzten Jahres Achtzigjährige und Ältere zu ihren Lebensumständen befragt worden. Forscherinnen unterschiedlicher Fachrichtungen der Universität zu Köln haben einige Ergebnisse der landesweiten Hochaltrigenstudie NRW80+ nun gemeinsam mit Kultur- und Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen vorgestellt. Sie geben unter anderem Aufschluss über das subjektive Wohlbefinden, die Nutzung von Pflegeangeboten, soziale Kontakte und Aktivitäten. Das Land fördert die Studie mit 1,5 Millionen Euro. Weiterlesen

Advertisements

Was es bedeutet, im Dorf alt zu werden

Tagung „Hochaltrige im Dorf“ am 7. Juni 2018 in Kassel

Im Rahmen einer bundesweiten Tagung zum Thema „Hochaltrige im Dorf“ wird am 7. Juni 2018 im Tagungszentrum „Haus der Kirche“ in Kassel erörtert, was es bedeutet, seinen Lebensabend auf dem Dorf zu verbringen. In Themenforen geht es darüber hinaus um die Vorstellung innovativer Pflege-, Wohn- und Begegnungsangebote für hochaltrige Menschen auf dem Dorf, die bereits umgesetzt werden und durchaus übertragbar sind. Weiterlesen

Die munteren Neunzigjährigen

Sind Lebenswille und Optimismus der Schlüssel zu einem langen Leben in weitgehender Selbstbestimmung?

Diesen Schluss lässt ein einzigartiges Forschungsprojekt der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) zu. Wissenschaftler untersuchten, welche Bedingungen und Chancen zu einem langen Leben in weitgehender Selbstbestimmung beitragen. Dabei ging es vor allem darum, die Situation von Hochbetagten zu verstehen, die gerade keine akute medizinische Versorgung erhalten oder in betreuten Einrichtungen leben. Zielsetzung war es zu untersuchen, welche Besonderheiten und Verhaltensweisen die Gesundheit und Lebensqualität von überdurchschnittlich aktiven älteren Menschen kennzeichnen. Weiterlesen

Does Age Make a Difference?

Age as Moderator in the Association Between Time Perspective and Happiness

Die AutorInnen Marianne Simons, Sanne Peeters, Mayke Janssens, Johan Lataster und Nele Jacobs aus den Niederlanden haben im Journal of Happiness Studies (2016) einen Artikel veröffentlicht, der sich dem Verhältnis von Alter, Glückserwartung und Zeitperspektive befaßt. Der Stand der Forschung ging dabei von der Annahme aus, daß sich – durchaus einleuchtend – die Zeitperspektive im Prozeß des Alterns von der Zukunft zur Vergangenheit verschiebt, je älter jemand wird, und daß diese Verschiebung auch mit einer abnehmenden Glückserwartung einhergeht, soweit es die nähere oder gar fernere Zukunft betrifft. Weiterlesen

Älterwerden liegt im Trend

 Erkenntnisse aus Charité-Studie zu Hundertjährigen / Langlebigen

Hochaltrige sind eine in Forschung und Öffentlichkeit bislang nicht ausreichend beachtete Bevölkerungsgruppe. Dabei ist die Gruppe der über Hundertjährigen die am schnellsten wachsende Altersgruppe in Deutschland. Aktuelle Studien der Charité widmen sich diesem neuen Phänomen und stellen Ergebnisse zu Lebensperspektiven und zur Versorgungssituation hochaltriger Menschen vor.

Der gesamten Beitrag ist auf der Seite des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend abrufbar.

100 ist die neue 80

Hundertjährige in ihren letzten Lebensjahren gesünder als gedacht

Sind Hundertjährige Vorbilder für gesundes und erfolgreiches Altern? Oder ist besonders hohes Alter untrennbar mit zunehmenden Erkrankungen verbunden? Welche Erkrankungen häufen sich bei Menschen, die 100 Lebensjahre und mehr erreicht haben? Wie sich Krankheitsverläufe bei Hundertjährigen am Lebensende darstellen, dem sind Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin nachgegangen. Es zeigte sich: Die Anzahl der Erkrankungen bei Menschen, die im Alter von einhundert Jahren und älter verstarben, war niedriger als bei denjenigen, die mit 90 bis 99 Jahren oder 80 bis 89 Jahren starben. Die gesamten Ergebnisse der Studie sind im Fachmagazin The Journal of Gerontology: Medical Sciences* veröffentlicht. Weiterlesen

(K)eine Frage des Alters

Wie entwickelt sich die Lebensperspektive von Hundertjährigen? Was wissen wir über die Versorgungssituation dieser sehr alten Menschen und die daraus resultierenden Auswirkungen auf die Lebenssituation ihrer Angehörigen? Diese und andere Themen diskutieren Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin auf einer Tagung zum Thema Langlebigkeit. Weiterlesen