Seniorenkonsum: Ein Literaturüberblick

Seit den 1950er-Jahren gibt es überhaupt erst Forschung über den Konsum älterer Menschen, speziell Senioren (65+), vorrangig in Nordamerika, und noch recht vereinzelt, seit den 1990er-Jahren, dann in Europa. Der Hauptfokus liegt auf dem Konsum im engeren Sinne, d. h. mit Blick auf sämtliche Aktivitäten rund um das Einkaufen. Alles, was mit der tatsächlichen Verwendung der Sach- oder Dienstleistungen im Alltag zu tun hat, wird demgegenüber stark vernachlässigt, wie eine erste Literaturauswertung zeigt. Der Beitrag dokumentiert den Stand der Seniorenkonsum-Forschung anhand dieser Unterscheidung und plädiert zum Schluss dafür, deutlich mehr Aufmerksamkeit für den Seniorenkonsum im weiteren Sinne, d. h. für die ­tatsächliche Verwendung der entsprechenden Sach- und Dienstleistungen durch ältere ­Konsumenten und Konsumentinnen aufzubringen.

Der Link zum Abstract.

Kai-Uwe Hellmann: Seniorenkonsum. Ein Literaturüberblick. In SWS-Rundschau, 57. Jg., Heft 1, S. 108-126.

Advertisements

Elderly and their Relationship to Fashionability

Wie schon im Beitrag von Mary Lynne Richards angeklungen, stellt modische, vor allem aber altersgerechte Kleidung gerade für ältere Frauen schon seit längerem ein anhaltendes Problem dar. Usha Chowdhary hat sich 1988 ebenfalls mit diesem Phänomen befaßt und dazu den Artikel „Self-Esteem, Age Identification, and Media Exposure of the Elderly and their Relationship to Fashionability“ im Clothing and Textiles Research Journal (Vol. 7, S. 23-30) veröffentlicht. Weiterlesen