19. BfR-Forum Verbraucherschutz Generation 65+

19. BfR-Forum Verbraucherschutz Generation 65+ am 13. bis 14. Juni 2019 in Berlin

Die Veranstaltung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) stellt die Generation 65+ als Verbraucherinnen und Verbraucher in den Mittelpunkt. Welche Besonderheiten sind bei der Risikobewertung der älteren Verbraucherinnen und Verbraucher zu berücksichtigen? Welche spezifischen Risiken ergeben sich hinsichtlich der Ernährung und kognitiven Besonderheiten? Inwiefern sind ältere Menschen als Verbraucherinnen und Verbraucher ausreichend geschützt? Die BAGSO-Referentin Anne von Laufenberg-Beermann wird am zweiten Tag einen Vortrag zu „Risikofaktoren im Alter“ halten und das BAGSO Projekt „Im Alter IN FORM“ vorstellen. Link: www.bfr-akademie.de

Werbeanzeigen

grauwert

Termine, Vorträge und Veröffentlichungen von Mathias Knigge, grauwert

  • Kultur im Design für Alle: Mehrwerte für unterschiedlichste Zielgruppen – Fachartikel von ­Mathias Knigge im Magazin ‚Kulturräume‘ des. Kompetenz­zentrums für Kulturelle Bildung im Alter und Inklusion (Kubia) – 4 / 2017
  • Ältere Kunden wollen keine Seniorenprodukte – Experten-Interview mit ­Mathias Knigge zur Frage, wie klug gestaltetes Design unsichtbar unterstützt kann. Fachmagazin für Kommunikation und Medien W&V – 9 / 2016
  • Nennt uns bloß nicht Senioren! – Radiofeature von Johannes Zuber auf Deutschlandradio Kultur (Zeitfragen) über ältere Konsumenten und die Arbeit von grauwert – DRadio – www.deutschlandradiokultur.de
  • Design für Alle: attraktiv und hilfreich – Veröffentlichung mit Überblick, wie Veränderungen in Zukunft erfolgreich umgesetzt werden können – Fachzeitschrift Angewandte GERONTOLOGIE Appliquée, Hogrefe Verlag

Inklusion als Wirtschaftsfaktor

Vortrag auf Mainzer Designgesprächen

Seit 2002 beschäftigt sich die Symposiumsreihe Mainzer Designgespräche mit relevanten Fragestellungen der Profession. Mit dem jährlich wechselnden Themenschwerpunkt werden zeitgenössische sowie fachübergreifende Aspekte in den Mittelpunkt gerückt und von mehreren Experten vorgestellt. Auf den diesjährigen Mainzer Designgesprächen stellte Mathias Knigge das Konzept Design für Alle vor. Er zeigte, welches Potenzial in ästhetisch ansprechenden Produkten liegt, die die Diversität möglicher Nutzer schon von Anfang an berücksichtigen. Tom Bieling vom Design Research Lab der UdK Berlin ergänzte durch Aspekte aus der Forschung.

Dem Designforum Rheinland-Pfalz (descom) liegt besonders am Austausch von ausgewiesenen Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Design, um die wirtschaftlichen Vorteile einer strategischen Ausrichtung in diesem Sinne zu diskutieren.

Mehr unter www.descom.de/projekte/mainzer-designgespraeche

Leserlich.info

Praxishilfe für ein gut lesbares Kommunikationsdesign

Print- und Online-Produkte sollten zwei grundlegende Aspekte miteinander vereinen – sie sollten attraktiv gestaltet und gut lesbar sein. Davon profitieren sowohl seh­behinderte als auch sehende Leser. Damit die Barrierefreiheit nicht zu Lasten einer ansprechenden Gestaltung geht, gibt es praktische Hinweise auf der neuen Webseite leserlich.info. Für die Gestaltung von barrierefreien Webseiten und Printmedien stehen dort u.a. Kontrast- und Schriftgrößenrechner zur Verfügung, mit welchen exakte Farbwerte und Maße ermittelt werden können. Ein wichtiges Thema, da es nach Angaben der WHO ca. eine Million Menschen in Deutschland gibt, die trotz Sehhilfen weniger als 30 Prozent ihrer normalen Sehkraft besitzen.

Mehr unter www.leserlich.info

Preisschilder müssen lesbar und verständlich sein

Die BAGSO beteiligt sich an der Einspruchssitzung beim Deutschen Institut für Normung zum Normentwurf zur Preisschildergestaltung

Preisschilder an Supermarktregalen sind nicht immer leicht zu entziffern. Dabei ist besonders die Lesbarkeit des Grundpreises und der dazugehörigen Mengenangabe wichtig für den Preisvergleich. Zu einem Entwurf, der gemeinsam vom Einzelhandel und den Verbraucherverbänden erarbeitet wurde, gaben die BAGSO, der Bundesselbsthilfeverband für Osteoporose e.V. und die Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew kritische Stellungnahmen ab. Die BAGSO-Befragung zur Darstellung von Preisangaben auf Preisschildern während des 11. Deutschen Seniorentages im Jahr 2015 hatte deutlich gemacht, dass viele Senioren Schriftgrößen auf Preisschilden für unzureichend halten. Am 25. September wird im Berliner Deutschen Institut für Normung erneut über den Entwurf beraten. Die BAGSO wird dabei sein!

Die Stiftung Warentest ruft die Verbraucher auf, sich noch bis Ende September an einer Kurzumfrage zum Thema zu beteiligen: www.test.de

Preisschilderbefragung der BAGSO: www.bagso-service.de

„Einfach – mit – Gefühl“

BAGSO-Wirtschaftsdialog am 21. September 2017 in Bonn

„Einfach – mit – Gefühl“ ist das Motto des BAGSO-Wirtschaftsdialogs. Franz Müntefering eröffnet den Dialog mit „Sagen, was ist und Zuversicht geben“. Im Mittelpunkt stehen gut gestaltete und verständliche Informationen, Mitwirkung Älterer bei neuen Entwicklungen und die richtige emotionale Ansprache. Sie sind herzlich eingeladen, dabei zu sein und mit zu diskutieren.

www.bagso-service.de 

Themenheft „Senioren & Labels“

Labels sind eine wichtige Orientierungshilfe beim Einkauf. Die Verbraucherinitiative e.V. informiert darüber, was sich hinter Gütezeichen, Umweltzeichen, Prüfzeichen, Test-Labels, Eigenmarken oder Regionalzeichen mit dem Schwerpunkt ältere Verbraucher verbirgt. Ausführlichere Beschreibungen und die Bewertungen von rund 700 Zeichen bietet http://www.label-online.de. Das kostenloses Angebot gibt es auch als App für unterwegs.

Zum Themenheft